GESPRENGTE KETTEN: Das Musical – Highlight für die Region Eifel-Ardennen-Luxemburg

Das Musik-Theater-Erlebnis für alle Sinne
November 2012 | Mettendorf (D) + Vianden (L)

Anzeige gesprengte Ketten Prümer Landbote 05102012
Marketing, Werbung & PR: AKATO:MARKETING.KOMMUNIKATION.®

Ein bewegendes Drama mit historischem Hintergrund um Heimat & Identität, um Liebe & Verzweiflung

Regionale Geschichte wird lebendig: Mehr als 140 Schauspieler, Musiker, Solisten, Sänger und Helfer verwirklichen interkulturelles Musical-Kunstprojekt

in einmaliger deutsch-luxemburgischer Kooperation

Haremsdamen-GESPRENGTE-KETTEN_frei-JPG
Drei Haremsdamen im Palast des Dey von Algier

Foto: AKATO:MARKETING. Karsten J. Karrenbrock AGD / DPRG / f:mp.

Das Musical-Erlebnis 2012 feiert im November Premiere

 

Mettendorf / Vianden. In wenigen Wochen ist es so weit: Intensive Emotionen, eine spannende Handlung und bezaubernde Bilder. Das verspricht ein neues historisches Musical-Projekt unter dem Titel "GESPRENGTE KETTEN – Die Mission der Trinitarier", das im November nun in Mettendorf (D) und Vianden (L) einem internationalen Publikum präsentiert wird.

Logo GESPRENGTE KETTEN Musical 2012Anfang November erlebt die Eifel-Ardennen-Region ihren kulturellen Veranstaltungshöhepunkt 2012: Das zweite Musical-Projekt des in Prüm lebenden englischen Komponisten Christopher Meux feiert Premiere. "Gesprengte Ketten – das ist ein bewegendes Drama um Heimat und Identität, um Liebe und Verzweiflung, das die Zuschauer magisch in seinen Bann ziehen wird", schwärmt Regisseur Florian Burg, der die künstlerische Leitung des Werks übernommen hat und der Hand in Hand mit dem Autor, Komponisten und musikalischen Leiter Chris Meux dieses Musik-Theater-Erlebnis umsetzt. Meux hat eigens für "Gesprengte Ketten" wieder hinreißende Musikstücke für ein symphonisches Orchester komponiert. "Die musikalische Untermalung ist anspruchsvoll und orientiert sich eher an der klassischen Musik", erzählt Meux, der 2009 bereits das Musical "Mai 1849 – der Prümer Zeughaussturm" erschuf und mit seinem kreativen Feingespür zu großem Erfolg verhalf.

Doch hinter dem Trinitarier-Musical-Projekt steckt mehr. Gut 140 Schauspieler, Musiker, Solisten, Sänger und Helfer fiebern schon jetzt der Premiere am 10. November in Mettendorf / Eifel entgegen. Die Akteure und Macher kommen aus dem deutsch-luxemburgischen Raum Islek bzw. Ösling von beiden Seiten des Grenzflusses Our. Sie alle beteiligen sich seit Monaten mit großem Engagement und Eifer am Kunstprojekt "Gesprengte Ketten". Mit dabei sind auch diesmal wieder die besten Stimmen der Region. Bekannte Musical-Persönlichkeiten und Hauptdarsteller wie Volker Dörffel (Dey), Barbara Spoo (Suraija), Jeff Mack (Michel) oder Danièle Patz (Elisabeth) geben dem Musical ihr Gesicht.

Ein Teil der gut 140 mitwirkenden Schauspieler, Musiker, Solisten, Auch zwei Eifeler Kinderchöre aus Nussbaum und Bettingen sind in die Komposition eingebunden. Darsteller aus Afrika, dem Balkan und Südeuropa sowie Menschen mit Beeinträchtigungen machen außerdem tatkräftig mit. Mit viel Zeit, Kraft und Gefühl präsentieren sie ihrem Publikum in diesem Herbst ein einmaliges, packendes Musik-Theater-Erlebnis. Gut 2500 Besucher werden an den vier Aufführungstagen des Trinitarier-Musicals "GESPRENGTE KETTEN" in Mettendorf und Vianden erwartet.

Sechs Aufführungen an zwei Wochenenden im November 2012 wird es vorerst geben, davon je drei in Mettendorf und in Vianden. Die Aufführungen werden bewusst an diesen beiden Schauplätzen im Grenzgebiet Islek / Ösling dargeboten. Die spannende Handlung des Stückes beruht auf historischen Tatsachen, die sich in dieser Gegend zwischen dem 11. und 17. Jahrhundert ereignet haben.

1-DSC00886Werner Michels vom Organisationsteam des Centre de Pastorale des Jeunes, Region Norden in Luxemburg ist mit der Gesamtleitung dieser bisher einmaligen länderverbindenden Kooperation beauftragt. Partner und Organisator auf deutscher Seite ist der Kirchengemeindeverband Neuerburg. Michels erzählt: "Die Geschichte spielt in der deutsch-luxemburgischen Region um Vianden sowie im Mittelmeerraum um Algier im Jahr 1680. Es geht um Sklaverei, den Islam und den christlichen Orden der Trinitarier-Mönche, deren Wirken von der Eifel-Ardennen-Region bis nach Nordafrika reichte", sagt Michels. "Damals wurden europäische Reisende von Piraten, den berüchtigten Korsarenflotten im Mittelmeer gefangen genommen und als Sklaven an den Herrscher von Algier verkauft. Darunter waren auch die englische Adelige Elisabeth und der junge Michel aus Vianden. Sie wurden gezwungen, zum Islam zu konvertieren und erwarteten ungewisse Schicksaale im Palast des Dey. Trinitarier-Mönche aus der Gegend rund um Vianden kauften dann viele Sklaven wieder frei. Das Musical hat also einen realen Hintergrund", führt Michels weiter aus.

1-DSC00880Historiker halten es für wahrscheinlich, dass die Trinitarier-Mönche in dieser Zeit tatsächlich bis zu 45.000 Sklaven retteten. "Das Thema ist auch heute noch aktuell, schließlich handelt das Stück auch von der Zusammenarbeit zwischen Christentum und Islam. Es ist ein Dialog der Religionen", sagt Organisator Peter Philippe von der Pfarreiengemeinschaft Neuerburg. Mehr wollen er und seine Kollegen noch nicht verraten, die Zuschauer werden aber bis zum Schluss durchgängig mit einer farbenprächtigen Ausstattung, professioneller Licht- und Tontechnik sowie originalgetreu handgefertigten Kostümen hervorragend unterhalten, versprechen die Veranstalter. Abgerundet wird die Gesamtdarbietung durch eine thematisch passende Bewirtung mit orientalischen und mittelalterlichen Speisen und Getränken.

"Gesprengte Ketten – Die Mission der Trinitarier" wird als grenzüberschreitendes deutsch-luxemburgisches Kunstprojekt hauptsächlich durch ehrenamtliche Arbeit realisiert und über Sponsorengelder und Spenden finanziert.

1-DSC00940"Dieses Musical-Highlight in der Vorweihnachtszeit 2012 sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen", bestätigt auch Karsten J. Karrenbrock von der Agentur AKATO:MARKETING. aus Auw, die für Kommunikation und den Auftritt in der Öffentlichkeit verantwortlich ist. Es gebe nur eine stark begrenzte Anzahl an Karten. Daher sollte man sich möglichst bald seine Plätze in der Pfarrkirche St. Margaretha Mettendorf oder im Kulturzentrum Larei Vianden sichern, so Karrenbrock.

Weitere Informationen rund um’s Musical, alle sechs Aufführungstermine, Vorverkaufsstellen und Eintrittskarten mit reserviertem Sitzplatz gibt es auf der Internet-Website unter www.gesprengteketten.eu oder per E-Mail unter musical@gesprengteketten.de.

Auch an der Abendkasse werden einige wenige Restkarten für das Musical erhältlich sein.

Aktuelle Infos zum Musical via Social Media

facebook  twitter

Sklavenhändler-GESPRENGTE-KETTEN_frei-JPG
Ibrahim Rais, ein Sklavenhändler in der Herrschaft Algier, AD 1680 // Tiago Dinis

Foto: AKATO:MARKETING. Karsten J. Karrenbrock AGD / DPRG / f:mp.


Organisator

Centre de Pastorale des Jeunes
5, avenue Marie-Thérèse, L-2132 Luxembourg

in Zusammenarbeit mit der


Pfarreiengemeinschaft Neuerburg
Kirchengemeindeverband Neuerburg
Burgfried 11, D-54673 Neuerburg / Eifel

mit Unterstützung von

Carrefour – Pastorale des Jeunes asbl
L-Luxembourg


Marketing & Werbung


Pressekontakt, weitere Medienunterlagen und Interview-Termine

image

AKATO:MARKETING.KOMMUNIKATION.® Karrenbrock
Bonn. Auw bei Prüm / Eifel. seit 1990. | www.akato.eu

Ihre Ansprechpartner:

clip_image001 
Karsten J. Karrenbrock

E-Mail: kjk @ akato.de

Fon: (+49) 0 65 52. 99 1 99 –40
Fon: (+49) 0 151. 151 42 82 7

clip_image002
Selma Karrenbrock-Suna

E-Mail: sks @ akato.de

Fon: (+49) 0 65 52. 99 1 99 -42 und (+49) 0 65 52. 99 19 59
Fon: (+49) 0 160. 975 62 658

Wir sind gerne für Sie da

www.akato-medien.de | www.akato-marketing.de | www.akato.eu/blog